Archiv für den Monat: Mai 2019

Forststrasse nach Firsitte

AE – Die Geschichte zur Anfahrt bzw. zur Anreise nach Firsitte ist auch ziemlich lang. Bis in die Fünfzigerjahre des vorigen Jahrhunderts musste man vom Dorf zu Fuss gehen. Bei einem normalen Wanderschritt benötigte man für den Aufstieg ca. 2 Stunden und für den Abstieg je nachdem 1 – 1.5 Stunden.

In den 50er-Jahren wurde die Strasse nach Furggen ausgebaut. So war es möglich vom Gisicheer (Gisiwald) via Mittelegg – Eigelätni hinauf zu gehen. Bis in den Gisicheer konnte man mit dem Töff oder mit einer landwirtschaftlichen Maschine fahren. Zeitlich war das ziemlich genau die Hälfte.

 

In den 90er Jahren wurde die Forststrasse nach Firsitte geplant und gebaut. Vor Inangriffnahme gab es wenige Befürworter für die Strasse – im Gegenteil. Der Bau erfolgte dann mit einigen Unterbrüchen ab dem Jahr 1996 So unterbrach man die Arbeit im Jahre 1999, weil die Baumaschinen wegen den Auswirkungen von Orkan Lothar an andern Orten zu Einsatz kamen. Im Folgejahr wurde weiter gebaut. Dann ging das Geld aus und es schien, als ob die Strasse nicht bis nach oben gebaut werden könnte. Gemeindepräsident Imhof Anton setzte sich aber vehement ein und ging auf Geldsuche. So stellte man die Strasse im Jahre 2005 fertig.

2019-06-03T15:52:41+02:00Mai 30th, 2019|

Bähnlitransport

Das Transportbähnli, das 1972 erstellt wurde, ist heute noch fahrtüchtig. Es wurde bis zum Strassenbau Ende der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts sehr intensiv genutzt. Zu den Transporten gäbe es manche aus heutiger Sicht lustige Episode zu erzählen. Dazu mehr in einem späteren Beitrag.

2019-05-29T09:37:32+02:00Mai 29th, 2019|

Bähnli 1972

Im Jahre 1972 wurde das Bähnli erstellt. Die Firma Bumann AG (zu dieser Zeit Holzfäller und -verarbeiter) hat auf Initiative von Amandus Agten diese Bahn aufgestellt. Vorerst wurde sie ohne Bock in Betrieb genommen. Dies stellte sich bald einmal als untauglich heraus. So wurde ein Bock erstellt, damit bei schwereren Lasten die Ladebrücke des Bähnli nicht immer auf dem Boden aufkam.

Renovation des Bockes im Jahre 2012

2019-06-06T12:08:40+02:00Mai 29th, 2019|

Alpweg

Der Alpweg von Firsitte nach ze Putze wurde im Jahre 1954 gebaut. Die Arbeiten wurden während des Sommers und im Herbst ausgeführt. Mitte Oktober musste man die Arbeit wegen Kälteeinbruch und schlechtem Wetter beenden. So blieb es dabei, dass die Strasse im Bärefat oben am höchsten Punkt aufhört. Vorgesehen war eigenlich noch 200 – 300 m weiter eine breitere Strasse zu bauen.
Die Bauleitung oblag Imhof Auxilius (Lärje Xili) und als Minör arbeitete Volken Alexander, des Otto.

Die Kosten der Strasse beliefen sich auf ca. CHF 4’000.

2019-05-28T21:19:41+02:00Mai 28th, 2019|

Bilder der höchst gelegenen Quelle

Diese Bilder zeigen die höchst gelegene Quelle im Riedgraben. Dieses Wasser kommt jeweils von Ende Mai bis ca. Ende September. Einmal in den letzten 50 Jahren blieb diese Quelle trocken. Man hatte nur Wasser bis ein paar Meter unter dem 9spitzig Lärch.

2019-06-03T16:36:13+02:00Mai 28th, 2019|

Wasser auf der Treichetwära

Das Wasser auf Firsitte ist seit jeher ein grosses Problem. Früher hat man jeden Tropfen Regenwasser und auch das Schmelzwasser gesammelt in einem Holztrog oder in Fässern. Die Viehtränke war immer auf der Treichentwäre.
Bis ins Jahr 1958 wurden das Wasser vom Riedgrabe teils in Käneln und teils in Eisenröhren in die Holztröge auf der Treichentwära geleitet. Immer im „Langsi“ (Frühjahr) musste zuerst die Känel gelegt werden und das Wasser eingeleitet werden.

2019-05-28T19:54:17+02:00Mai 28th, 2019|